German colleagues warn for misuse of victims of sexual violence in the battle for public opinion

Version in English follows the version in German

 

Pressemitteilung
Nr. 01/16
15. Januar 2016

Opfer von sexueller Gewalt im Meinungskampf missbraucht

 

BDP fordert solides Integrationskonzept statt Stimmungsmache und inflationäre Gesetzesdebatten

Angesichts der aktuellen Debatten fordert der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) die Rückkehr zur Sachlichkeit und die Beendigung des Wettlaufs um die rigidesten Strafmaßnahmen. Stattdessen sei die schonungslose Aufklärung und Ermittlung in alle Richtungen sowie im ersten Schritt die Anwendung bestehender Gesetze erforderlich. „Einen Pauschalverdacht heraufzubeschwören, hilft keinem. Unabhängig von den Ereignissen in Köln brauchen Flüchtlinge und Migranten Hilfe bei der Integration, insbesondere beim Erlernen der Sprache. Wenn wir von ihnen ein besseres Verständnis des demokratischen Rechtsstaates abverlangen, sollten wir auch beispielhaft mit sachlichen Debatten vorangehen“, erklärt BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer. „Im Moment liefern wir keinen hilfreichen Anschauungsunterricht, der den Opfern sexueller Gewalt gerecht wird.“

Psychologinnen, Psychologen und Psychotherapeuten haben in ihren Beratungen oder Therapien Kontakt zu Gewaltopfern. Auch als Gutachter haben sie häufig mit Fällen sexueller Gewalt zu tun. Die Täter stammen oft aus dem eigenen familiären Umfeld, sind Vorgesetzte, die ihre Macht ausnutzen, sind Mitschüler, sind psychisch kranke oder betrunkene Gewalttäter – welcher Nationalität auch immer.

Auch wenn die Taten in der Silvesternacht eine neue Dimension haben und weitere gesetzliche Regelungen zum Schutz von Frauen erforderlich sind, wagt Krämer die Frage, ob das politische Interesse an weiblichen Opfern im Moment nur deshalb besteht, weil diese Opfer im Meinungskampf besser verwertbar sind. Als Demokrat warnt er vor Meinungsmache, auch in sozialen Medien, die jetzt diffuse Ängste mit denen vor Fremden im Allgemeinen und denen vor jungen Männern aus anderen Ländern im Besonderen vermischen. „Uns von Ängsten dominieren zu lassen, ist keine gute Alternative. Ermittlung der Täter und Hilfe für die Opfer sollten selbstverständlich sein. Schärfere Gesetze alleine sind nutzlos. Auch wenn es den verständlichen Wunsch nach Sicherheit gibt, muss unsere Freiheitskultur erhalten bleiben“, so Krämer.

Diese Pressemitteilung steht auch als PDF zur Verfügung:
www.bdp-verband.de/bdp/presse/2016/PM_01-16.pdf


Alenka Tschischka, Pressereferentin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail

 

 

 

Germany: Press release : Psychologists warn for misuse of victims of sexual violence in the battle for public opinion!
German Professional Federation of Psychologists presses for a solid concept of integration instead of cheap propaganda and overblown legislative debate
In light of the current controversy, the German Professional Federation of Psychologists is pressing for a return to objectivity and an end to the competition for who can devise the strictest criminal penalties. Instead, what is needed is unsparing disclosure and pursuit of all the paths of inquiry plus, first and foremost, application of the existing laws. “Conjuring up blanket suspicion is of no use to anyone. Irrespective of the events in Cologne, refugees and migrants need help in integrating, especially in getting a handle on the language. If we demand of them that they should have a clearer understanding of the democratic rule of law, we should also set an example by proceeding with objective debate,” says the Federation’s chairman, Prof. Dr. Michael Krämer.
“At present, we’re not giving any helpful object lessons that do any justice to the victims of sexual violence.”

Psychologists and psychotherapists have contact with victims of violence in the course of their advisory or therapy work. As expert witnesses, they also frequently deal with cases of sexual violence. The perpetrators are often from the victim’s own family circle, bosses who abuse their influence, fellow students, mentally disordered or drunken attackers – whatever nationality they may have.

Although the offences perpetrated on New Year’s Eve assumed a new dimension and additional legislation is necessary to ensure the protection of women, Krämer is bold enough to question whether politicians are only now interested in female victims for the simple reason that they can more easily use them to stake a claim in the battle for public opinion.
As a democrat, he warns against scoring with a kind of cheap propaganda, including in the social media, that now commixes a range of fears with anxiety about foreigners in general and apprehensions about young males from other countries in particular.
“Allowing ourselves to be ruled by fear is not a good alternative. It ought to be self-evident that the culprits need catching and the victims need help. More draconian laws serve no use in and of themselves. Albeit we might have an understandable desire for security, we must uphold our liberal culture,” Krämer concludes.